top of page
  • AutorenbildJennifer Nausch

Du musst wahrscheinlich alle Fehler einmal machen


Der hingebungsvolle Langzeitpraktizierende und Yogalehrer Olaf Gründel (49) erzählt Vertikale Wahrheiten, wie Yoga ihm half, dem Teufelskreis der Alkohol- und Drogensucht zu entkommen und die Kontrolle über sein Leben und seine Gesundheit zurückzugewinnen. Wie hängen halluzinogene Substanzen möglicherweise mit Yoga zusammen und haben den ersten Yoga-Boom in den 1960er Jahren beeinflusst? Unter welchen Umständen kann Yoga helfen, Traumata zu überwinden? Was sind die häufigsten Fehler, die bei Anfängern zu beobachten sind? Olaf beantwortet diese und andere Fragen auf schonungslos ehrliche Weise und reflektiert kritisch über die Rolle der heutigen Yogalehrer, einschließlich seiner selbst, und über den Weg, den Yoga und seine Szene genommen haben. Er wirft wichtige, aber oft ignorierte Fragen auf und diskutiert mit uns einige der kontroversen Aspekte der spirituellen Szene.


Lies das INTERVIEW

Für weitere Interviews und Artikel bleib in Verbindung und abonniere meinen Newsletter!


Jennifer: Stell dir vor, ein Kind fragt dich: "Olaf, was ist Yoga?" - was antwortest du dann?


Olaf Gründel: Ich würde dem Kind sagen, dass Yoga ist, wenn man versucht, etwas sehr konzentriert und bewusst zu tun.


Bewusst" - das ist ein gutes Stichwort. Was bedeutet für dich "bewusst sein" im Leben?


Es bedeutet, dass man versuchen sollte, im Moment zu sein und ihn voll zu leben. Denn der Moment ist alles, was 'ist'. Alles andere ist nicht real. Wenn du die Zukunft oder die Vergangenheit für real hältst und dort mit deinem Verstand festhängst, wäre das schade, denn das Leben ist kurz, und stell dir vor - am Ende warst du die meiste Zeit nicht wirklich hier.


“Ohne Yoga hätte ich den Löffel abgegeben.”

Wie hast du deine persönliche Yoga-Reise begonnen?


Für mich war Yoga eine gesunde Alternative zu Drogen und Alkohol. Ohne Yoga hätte ich den Löffel abgegeben. Ich hatte viele Probleme und merkte, dass ich etwas brauchte, um mich auszugleichen.


Die Substanzen waren ein Mittel, um dich von deinen Problemen abzulenken...?


Ja und nein. Ich war von einer bestimmten Art von Freunden umgeben, die einen Einfluss hatten, und ich war ziemlich fasziniert von halluzinogenen Substanzen. Ich würde nicht sagen, dass die Einnahme von LSD etwas Spirituelles ist, aber man erkennt, dass sich alles, was man bisher als real ansah, verändern kann. Und dass man allein durch die Einnahme dieser Substanz einen Schritt in eine andere Welt machen kann, während die Realität, an die man gewöhnt war, immer noch da ist, nur eben aus der Ferne. Das ist wahrscheinlich einer der Gründe, warum Yoga in den 1960er Jahren (den Jahren des Booms der psychedelischen Substanzen) populärer wurde. Ich glaube, die meisten von uns brauchen einen solchen Augenöffner, um einen Blick auf eine Realität zu erhaschen, die sich von dem unterscheidet, was uns die ganze Zeit erzählt wurde.





Unsere Wahrnehmung verändert sich durch ein psychedelisches Prisma. Eine mögliche Tür zum Yoga?

Psychedelika als Türöffner zum Yoga - das erinnert mich ein wenig an Ram Dass...


Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob sein Ruf wirklich so gut ist. Sie sind beide sehr bekannt, Ram Dass - ein amerikanischer spiritueller Lehrer und ehemaliger akademischer und klinischer Psychologe, der unter anderem für seine Reisen nach Indien und seine Erforschung psychedelischer Drogen bekannt ist - und Timothy Leary - ein amerikanischer Psychologe, der dafür bekannt ist, die Erforschung des therapeutischen Potenzials halluzinogener Substanzen zu befürworten. Dass und Leary mögen mit guten Absichten begonnen haben. Doch am Ende waren beide nicht mehr wirklich zurechnungsfähig, und sie haben einige Menschen ins Verderben gelockt. Wie auch immer - an einem bestimmten Tag, als ich mit Freunden LSD nahm, muss ich zugeben, dass das wohl einer der schönsten Tage in meinem ganzen Leben war. Ich hatte eine Depression und dann war da plötzlich dieses Gefühl von Einheit und Ganzheit. Ich glaube daher, dass es nicht ganz richtig ist, diese Substanzen tatsächlich als Drogen zu bezeichnen oder sie in die gleiche Kategorie wie Heroin zu stecken.


“Dieser froschähnliche halbnackte Inder, der unglaubliche Dinge getan hat.”

Und dann hast du Yoga ausprobiert?


Die halluzinogenen Substanzen halfen mir, mich zu öffnen, und mir wurde bewusst, dass ich etwas tun musste. Ich war nie ein großer Sportler, aber als ich merkte, dass ich mich wirklich um meinen Körper und meine Psyche kümmern sollte, war mir klar, dass ich Yoga ausprobieren sollte. Also besorgte ich mir einen Haufen Yoga-Lehrbücher und begann zu Hause zu üben.


""Light on Yoga" von B. K. S. Iyengar wurde 1966 veröffentlicht und ist als "die Bibel des modernen Yoga" bekannt. Es wurde in mindestens 23 Sprachen übersetzt und in rund 3 Millionen Exemplaren verkauft."

Gab es ein herausragendes Buch unter ihnen?


In der Bibliothek entdeckte ich das Buch Light on Yoga von Iyengar [Olafs Gedanken wandern durch seine Vergangenheit, dann lacht er ein wenig] - dieser froschähnliche halbnackte Inder, der unglaubliche Dinge tat. Es machte den Eindruck, ein gutes und ernsthaftes Buch über Yoga zu sein, und tatsächlich war es faszinierend, es zu lesen.


Wie übst du Yoga für dich selbst?


Ich praktiziere Asanas und auch Meditation für etwa ein bis zwei Stunden täglich zu Hause, wenn ich kann. Vor meiner Praxis trinke ich eine Tasse Kaffee. (Er lacht.). Das ist einfach anregend. Lustigerweise liebte Iyengar auch Kaffee.


Und du hast Yoga in den ersten Jahren selbst gelernt?


Ja, in den ersten Jahren habe ich genau das getan. Es ist heute schwer vorstellbar, aber in den 1990er Jahren gab es nicht so viele Lehrer wie heute, und einen Iyengar-Lehrer zu finden, war noch schwieriger. Damals war das Yoga der 80er Jahre noch in. Vor allem Menschen aus Begegnungsgruppen oder aus der Bhagavan-Bewegung (eine internationale Bewegung, die auf Anhängern des indischen spirituellen Lehrers Sri Bhagavan basiert) prägten die damalige Yogaszene.


Ob Kaffeetrinken für ein gesundes (yogisches) Leben empfehlenswert ist oder nicht, wird kontrovers diskutiert: Der klassische Hatha-Yoga und viele Yogis, wie z.B. der bekannte indische Sadhguru, sprechen sich gegen den Konsum von Kaffee in Verbindung mit Yoga oder im Leben allgemein aus. Einige Yogalehrer geben jedoch zu, dass sie weiterhin Kaffee trinken, und einige sagen sogar, dass er positive Auswirkungen hat.

“Inwieweit helfen wir Yogalehrer den Menschen, gesund genug zu bleiben, um im Hamsterrad weiterzukommen?”

Heutzutage ist Yoga gesellschaftsfähiger als damals...


Ja. Aber ich glaube, heute ist es eine Art Lebensstil geworden.


Was meinst du genau - welche Art von "Lebensstil"?


Ich frage mich manchmal: Inwieweit helfen wir Yogalehrer den Menschen, gesund genug zu bleiben, um im Hamsterrad weiterzumachen, in einem System, das nicht gesund ist? Yoga ist zu einem Lebensstil geworden, aber ich frage mich, ob das der richtige Weg ist... Ich habe viel darüber nachgedacht, wie wir in der Lage sind, Gegensätze zu leben und zu ertragen, wie diesen zwischen ungesundem Leben und Yoga. Für mich und für viele andere ist Yoga wirklich großartig. Aber denken Sie an die Menschen, die in einem Job und in Beziehungen sind, die sie krank machen, und die merken, dass ihr ganzes Leben irgendwie in die falsche Richtung läuft... und dann sind Sie es in Ihrer Rolle als Yogalehrer, der versucht, ihnen zu helfen, dieses kranke Leben zu ertragen. Ich frage mich, ob es nicht manchmal besser wäre, wenn wir stattdessen einfach zusammenbrechen und aufhören würden zu funktionieren.


Müssen wir unseren Lebensstil nach dem Yoga ändern oder üben wir Yoga und dann ändert sich unser Lebensstil?


Ich denke, es ist nur eine von diesen Möglichkeiten: Wenn man sich wirklich für Yoga interessiert, wird man irgendwann automatisch intensiv hineingezogen, oder man hört auf. Von einem Moment auf den anderen, glaube ich, wird es nicht funktionieren, wenn man nur noch weiße Baumwollkleidung trägt, weiter fastet und all diese Dinge.


“Die Gründe, die die Menschen zum Yoga locken, widersprechen eigentlich der yogischen Philosophie”

Die Beziehung zwischen Gesellschaft und Yoga ist interessant zu beobachten...


Ist es auch. Yoga ist sehr populär geworden - und wir sollten uns fragen, warum das so ist. Denn die Gründe, die die Menschen zum Yoga locken, stehen eigentlich im Widerspruch zur yogischen Philosophie. Yoga wird heutzutage eingesetzt, um mehr zu arbeiten, mehr zu erreichen und effizienter zu sein - eine Form der Selbstverbesserung. Die Frage ist: Ist das wirklich noch Yoga?


“Yoga, der Hype um Indien und seine Wege der Spiritualität kann auch zu einer Art Eskapismus werden”

Es hat nichts mit Erleuchtung zu tun oder mit dem Ziel, erleuchtet zu werden. Etwas, das ich in sehr begrenzter Zeit erlebt habe - wenn das dann tatsächlich Erleuchtung ist.


Eine andere Frage ist: Warum sollten wir die ganze Zeit erleuchtet sein? Ehrlich gesagt, auch wenn Yoga von dort stammt, bin ich eigentlich nicht so ein Indien-Fan und von all seinen spirituellen Ritualen. Ich interessiere mich sehr für Yoga, ja, aber ich weiß, dass mein Leben hier in Deutschland ist. Ich denke, es ist gut, sich über Yoga bewusst zu sein, und der Hype um Indien und seine Art der Spiritualität kann zu einer Art Eskapismus werden. Was am Ende des Tages wirklich zählt, ist, dass man einen Weg findet, sein Leben besser zu leben.


“Wir müssen nicht auf alle diese Fragen eine Antwort haben. Es ist wichtig, dass wir sie stellen”

Viele interessante Fragen, die hier aufgeworfen werden - und, wie es scheint, sind wir nicht in der Lage, sie zu beantworten.


Ich denke, wir müssen nicht auf alle diese Fragen eine Antwort haben. Es ist aber wichtig, dass wir sie stellen. Das ist ein wichtiger Teil der Achtsamkeit. Ich meine nicht, dass wir die Dinge zu sehr analysieren und darüber grübeln sollten - wozu ich manchmal immer noch neige -, aber die Frage "Was tue ich und aus welchem Grund?" ist wichtig.


Was waren die tiefgreifendsten positiven Veränderungen, die du während deiner Yogareise an dir selbst festgestellt hast?


Ich habe mich einfach viel besser gefühlt als vorher. Ich erinnere mich, dass ich dachte: "Wenn ich mir nicht sicher wäre, dass ich mit Hilfe meiner Praxis aktiv zu den Ergebnissen beigetragen habe, wäre mir die Veränderung surreal erschienen.


Du hattest damals aufgehört, halluzinogene Substanzen zu konsumieren...!?


Nein, noch nicht. Ich schätze, ich hatte wirklich große Probleme, derer ich mir zu Beginn meiner Praxis nicht bewusst war, also habe ich es immer noch parallel gemacht, und Yoga hat mir einfach geholfen, stabiler und geerdeter zu sein. Bestimmte Dinge sind einfach zu kombinieren. (lacht) Es gibt in der Yogaszene Gruppen von Menschen, die beim Üben viel Marihuana rauchen. Das ist aber nicht mein Ding. Und ich glaube, einige dieser Sadhu-Leute, die man zum Beispiel bei der Kumbh Mela in Indien sieht, sind einfach verrückt ...


Indische Sadhus
“Viele Menschen, die sich zum Yoga hingezogen fühlen, haben ein physisches oder psychisches Problem.”

Diese Bodenständigkeit und Reife, die du durch Yoga gefunden hast - ist sie mit der Zeit gewachsen?


Ich würde sagen, ich habe immer noch meine Probleme. Es gab mehrere Traumata, von denen einige noch nicht wirklich geheilt sind. Aber die meiste Zeit kann ich ziemlich gut mit ihnen umgehen. Ich glaube, viele Menschen, die sich zum Yoga hingezogen fühlen, haben ein körperliches oder psychisches Problem.


Du scheinst Glück gehabt zu haben. Manche behaupten, dass Yoga und Meditation die Lösung für alle Probleme sein können, aber ich denke, nicht jeder, der tiefe Traumata hat, ist bereit für Hilfe oder für Meditation und Yoga.


Ja. Ich selbst hatte das Gefühl, etwas tun zu müssen, und ich war es, der die Initiative ergriff, Yoga auszuprobieren. Es war eine Intuition. Und ich glaube, wir wissen intuitiv, was gut für uns ist, aber wir haben oft verlernt, auf unsere Intuition zu hören. Yoga kann dabei helfen, es wieder zu lernen, aber es ist ein Prozess. Für manche ist es ein sehr langer Prozess.

“Wir haben vergessen, auf unsere Intuition zu hören”

Warum bist du Yogalehrer geworden?


Ich hatte zehn Jahre lang selbst praktiziert, und in der Zwischenzeit wurden immer mehr Yogaschulen eröffnet. Also entschied ich mich, Yoga mit einem Lehrer zu praktizieren. Ich fand eine Schule, die Integrale Yogaschule Hamburg. Ihr Unterricht basiert auf Energiearbeit, Spiritualität, Meditation und Sri Aurobindo (einem indischen Philosophen, Politiker und Guru). Ich erinnere mich, wie ein Lehrer uns beibrachte, Auren zu sehen, indem er vor der Wand saß, sie mit unscharfen Augen anstarrte und sich auf das Kronenchakra konzentrierte, so dass wir dann ein violettes Licht sehen konnten. Das hat mich nicht sonderlich interessiert, aber das Wichtigste für mich war, dass sie gutes Hatha-Yoga unterrichteten. Mein Interesse an Yoga wuchs weiter, und als sie dann 2003 eine vierjährige Ausbildung zum Yogalehrer anboten, beschloss ich, mich darauf einzulassen. Nicht, weil ich Lehrerin werden wollte - ich arbeitete als Designerin für digitale Medien -, sondern weil ich einfach mein Wissen vertiefen wollte.


Dein Plan, kein Yoga zu unterrichten, ist offenbar nicht aufgegangen. Wie bist du zum Unterrichten gekommen?


Meine berufliche Situation wurde später etwas kompliziert, und ich war unglücklich. Wenn ich so weiter gearbeitet und gelebt hätte, wäre ich krank geworden. So kam ich auf die Idee, nebenberuflich als Mediengestalterin und nebenberuflich als Yogalehrerin zu arbeiten. Meine Entscheidungen sind oft nicht rational, sondern basieren auf Intuition. Rational gesehen hätte es Sinn gemacht, meinen alten Job zu behalten, aber da ich mich nicht mehr dazu hingezogen fühlte, wurde ich schließlich Vollzeit-Yogalehrerin. – das ist jetzt elf Jahre her.


“Du lernst, dass es verschiedene ‛richtige' Wege gibt”

Während du heute in deinem Unterricht dein Wissen über Yoga weitergibst, hast du selbst viel über Yoga gelernt, vieles mit Hilfe von Büchern oder CDs. Glaubst du wirklich, dass es empfehlenswert ist, Yoga allein durch Youtube, Instagram oder Bücher zu lernen?


Ich denke, Yoga mit Medien wie Büchern oder Youtube zu lernen ist möglich. Es ist etwas ganz anderes, als wenn man gesagt bekommt, was man tun soll. Ich habe festgestellt, dass manche Schüler, die Yoga nur von einem bestimmten Lehrer gelernt haben, weniger offen für Variationen sind. Und es kann passieren - und das kann für einen Anfänger sehr verwirrend sein -, dass ein Lehrer einem sagt, dass man eine bestimmte Haltung oder Technik nur auf eine bestimmte Art und Weise machen soll, während ein anderer sagt, dass man das nicht so machen darf. (lacht). Man muss dann lernen, dass es verschiedene "richtige" Wege gibt, und welche für einen die richtigen sind, hängt nur von einem selbst ab, von dem, was man braucht oder will.


“Das zu finden, was man wirklich sucht, ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.”

Glaubst du nicht, dass es verwirrend ist, sich in der riesigen Auswahl an Veröffentlichungen und Informationen zurechtzufinden?


Es gibt gute Videos auf Youtube, aber ja, es gibt eine große Menge an Veröffentlichungen und Informationen, die es schwieriger machen, das zu finden, was gut und richtig für Sie ist. Daher denke ich, dass Sie gut informiert und erfahren genug sein müssen, um klug auszuwählen und die richtigen Videos für sich zu finden. Selbst wenn man seiner Intuition folgt, ist die Suche nach dem, was man wirklich sucht, wie die Suche nach einer Nadel im Heuhaufen. Der Mangel an Informationen und anderen Dingen im Leben kann heutzutage überwältigend sein - daher denke ich, dass es extrem wichtig ist, seine eigenen Grenzen zu kennen und auf seine Intuition zu hören.



“Du machst Yoga mit deinem eigenen Körper und nicht mit dem Körper der Person neben dir.”

"Yoga kann helfen, sich wieder mit dem Körper zu verbinden und die Grenzen zu entdecken."

Was sind die häufigsten Fehler, die Yoga-Anfänger machen?


Manche Anfänger sind beim Üben der Asanas zu ehrgeizig. Man merkt in der Yogastunde, dass manche Menschen dazu neigen, die Muster, die sie im Alltag übernommen haben, auf ihre Yogapraxis zu übertragen. Sie neigen dazu, sich miteinander zu vergleichen, was keinen Sinn macht, da jeder einen anderen Körper hat. Sie wollen etwas erreichen oder beweisen, und manchmal vergessen sie sogar das Atmen. Es ist ein Lernprozess, zu sehen, dass es andere Menschen um einen herum gibt, aber dass man Yoga letztendlich nur für sich selbst macht, mit dem eigenen Körper, und nicht mit dem Körper der Person, die neben einem steht.


“Ich kann den Schmerz spüren, wenn ich sehe, was sie mit ihrem eigenen Körper machen."

Sollte ein Yogalehrer deiner Meinung nach die Schüler sanft daran erinnern, sich beim Unterrichten auf sich selbst zu konzentrieren?


Ich muss sagen, dass es sehr unterschiedlich ist, inwieweit die Teilnehmer in der Lage sind, ihren Körper zu spüren und seine Zeichen zu respektieren. Manchmal kann ich den Schmerz spüren, wenn ich sehe, was sie mit ihrem eigenen Körper machen. Ein Lehrer kann sie ab und zu daran erinnern, vorsichtig zu sein und nach innen zu gehen, aber wahrscheinlich muss man alle Fehler einmal machen. Und das ist in Ordnung, solange man sich beim Üben nicht verletzt. Auch hier geht es darum, den eigenen Körper zu kennen und gesunde Grenzen zu haben. Wenn wir diese nicht kennengelernt haben, fehlt es uns an Orientierung in der Praxis und im Leben. Die gute Nachricht ist jedoch, dass es laut dem Neurologen Gerald Hüther möglich ist, die Lektionen, die wir in ihrer natürlichen Entwicklungsphase nicht gelernt haben, nachzuholen. Und Yoga kann möglicherweise dabei helfen, sich wieder mit dem Körper zu verbinden und die Grenzen zu entdecken.



“Warum werde ich wütend, wenn ich jetzt meine Wirbelsäule rotiere?”

Manche Menschen glauben, dass man, egal welche Traumata man erlebt hat, sich selbst finden und verwirklichen und in Frieden sein kann, indem man einfach meditiert - glaubst du, dass das für alle gilt?


Trauma bedeutet, dass Teile von dir gespalten sind. Bestimmte Teile haben sich normal entwickelt, während andere Aspekte und Erinnerungen von dir irgendwo tief in dir weggesperrt wurden. Yoga kann helfen, Emotionen freizusetzen. Manchmal kann man sich fragen: "Warum werde ich wütend, wenn ich jetzt meine Wirbelsäule verdrehe? Aber bestimmte verborgene Erinnerungen können als "lebensbedrohlich" empfunden werden, und man weiß nie, wann und in welcher Asana oder Meditation welche Emotion freigesetzt werden kann. Ich glaube, es ist besser, wenn es langsam und kontrolliert geschieht, mit jemandem, der einem hilft, sich zu erden und die Erfahrung zu verarbeiten, wie z.B. ein Psychologe.


Was zeichnet deiner Meinung nach einen guten Yogalehrer aus?


Die Fähigkeit, über sich selbst zu lachen und sich selbst nicht zu ernst zu nehmen.


Welche Rolle spielt der bewusste Einsatz der Stimme in einer Asanastunde? Deine Stimme erscheint mir ein wenig melodisch, und es ist, als ob die Schwingung derselben dazu beiträgt, mich leichter durch die Praxis zu tragen...


Ich denke, es ist wichtig zu wissen, dass es eine Melodie und einen Rhythmus gibt, wenn man Anweisungen gibt, und dass diese harmonisch sein sollten. Das kann uns helfen, tiefer in die Asanas einzusteigen, denn wenn es nicht harmonisch ist, fällt es uns vielleicht schwerer.


“Es gibt einen Grund, warum das Herz geschlossen ist”

Du hast heute Darshan (Segen) von Mutter Meera erhalten. Wie wichtig ist Bhakti-Yoga (der Yoga der Liebe und Hingabe) für Sie?


Er ist wichtig, obwohl ich ihn nicht als Bhakti-Yoga bezeichnen würde. Das ist für meinen Geschmack zu indisch. Während meiner Lehrerausbildung haben wir zum Beispiel auch viel Philosophie studiert. Das ist faszinierend und unglaublich tiefgründig, aber letzten Endes doch sehr indisch. Für mich war es ziemlich abschreckend, wenn sie uns immer sagten: "Ihr müsst euer Herz öffnen und euch dem Göttlichen öffnen." Und wenn man das immer und immer wieder hört - vor allem, wenn man einfach noch nicht bereit ist, sein Herz zu öffnen -, dann erscheint es nach einiger Zeit nur noch als eine sinnlose Phrase. Es gibt einen Grund, warum das Herz verschlossen ist, und man sollte es niemals zwingen, sich zu öffnen. Oft besteht auch die Gefahr, dass Lehrer ihre Realität auf die Schüler projizieren. Deshalb ist es wichtig, achtsam und wachsam zu sein. Ich fürchte, es sind zu viele Hobbypsychologen am Werk, was in meinen Augen ein Grund ist, die Yogalehrerausbildung in einen Studiengang an der Universität umzuwandeln.



Ich höre einige Leute in der spirituellen Szene argumentieren, dass man durch das "Gesetz der Anziehung", indem man seine Willenskraft und Intentionalität einsetzt, das Leben seiner Träume erschaffen kann, während die Idee, die ich über "Karma" (aus dem Sanskrit - "Handlung" oder "Tat"; spirituelles Prinzip von Ursache und Wirkung, das auch in der Fortsetzung in verschiedenen Inkarnationen gesehen wird) ist, dass viele Faktoren bereits festgelegt sind, bevor man in dieses Leben hineingeboren wird - mit anderen Worten, dass man am Ende des Tages nicht so viel Macht in der Hand hat. Was ist deine Meinung dazu?


Ich denke, wir sind nie wirklich frei, zu keinem Zeitpunkt. Es gibt immer Einflüsse. Von der Gesellschaft, vom Marketing, von den Eltern oder sogar von den Lehrern. Später verkörpert man das, obwohl es nicht wirklich "man selbst" ist. Es ist etwas, mit dem dich die Leute gefüllt haben. Und dann lebst du es und gibst es an andere weiter. Das Ziel von Yoga und Zen usw. ist es, diese Schichten loszuwerden. Das ist ein sehr hohes Ziel, und es ist sehr schwer zu erreichen.


Ich danke dir für dieses Gespräch.




Über

Olaf Gründel


Yoga war für Olaf Gründel (49) überlebenswichtig, als er sich in einer kritischen Phase seines Lebens befand, zu der auch der Konsum von zu viel Alkohol und Drogen gehörte. Der ehemalige Hamburger Mediengestalter hat Yoga selbst erlernt und jahrelang alleine praktiziert, um mehr Bodenhaftung und Stabilität im Leben zu finden, bevor er seine erste Yogastunde bei einem Lehrer besuchte und sich für die vierjährige Yogalehrerausbildung an der Integralen Yogaschule in Hamburg entschied. Seit 2008 ist er als selbständiger Yogalehrer tätig. Derzeit unterrichtet er beim Altonaer Turnverband und bei SportSpaß in Hamburg, Deutschland.


Mehr Informatioen: Olaf Gründel – E-Mail: olafg70@web.de


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page